Unsere News

DIAKONIE ALTEN EICHEN FEIERTE JUBILÄUM

Mit über 100 Gästen feierte die Diakonie Alten Eichen am 7. November 2017 ihr 150-jähriges Bestehen. Zum Auftakt fand um 16 Uhr ein Festgottesdienst in der Auferstehungskirche Alten Eichen stand.

Pastor Dr. Torsten Schweda mit Bischöfin Kirsten Fehrs beim Empfang (Foto: Reinhard Schwarz/Markt Eidelstedt)

v.li.: Pastor Dr. Torsten Schweda, Staatsrat a.D. Hans-Peter Strenge, Stiftpropst Jürgen Stobbe, Landespastor Dirk Ahrens und Jörg Meyer

Der Projekt-Chor begeisterte die Gäste der Jubiläumsfeier

Die Bankreihen waren bis zum letzten Platz gefüllt, als Festpredigerin Bischöfin Kirsten Fehrs und Rektor Pastor Dr. Torsten Schweda das Gotteshaus betraten. Unter der Leitung von Kantorin Kwang Sil Choi-Franz stimmte der Projektchor das Laudate Dominum von Wolfgang Amadeus Mozart an. Die Bischöfin hielt eine dankende und würdigende Predigt an die Festgemeinde und merkte bereits zu Beginn an, dass „wir Protestanten in Punkto Feiern sowieso gerade richtig in Schwung sind …“ Aber auch nachdenkliche Worte fanden in der Ansprache Platz:  „Wahre Hilfe beruht auf Gegenseitigkeit, ja man könnte sogar auch sagen: Solidarität.“  Und direkt an die anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonissenanstalt gewendet: „Danke für Dein segenreiches Tun. Dem Menschen, ja vielen Menschen zuliebe …“


Im Anschluss an den Festgottesdienst lud Pastor Dr. Torsten Schweda die Gesellschaft zum Empfang in das Foyer des neuen Mutterhauses. Bei Fingerfood und kühlen Getränken hatten die Gäste – unter ihnen Vertreter des Stiftungsrates wie z.B. der  jetzige Vorsitzende Jacob Keyl, der frühere Vorsitzende Dr. Hans de la Motte sowie der ehemalige Rektor Pastor i.R. Rudolf Willborn, Gelegenheit zur Stärkung und anregende Gespräche.

Im großen Festsaal des Mutterhauses, in dem traditionell seit seiner Einweihung vor über 45 Jahren die Jahresfeste der Diakonissenanstalt stattfinden, begeisterte Staatsrat a.D. Hans-Peter Strenge, ehemaliger Bezirksamtsleiter in Altona und schon von Kindesbeinen an mit der Diakonissenanstalt zu Altona verbunden, mit einem historischen Rückblick auf 150 Jahre Alten Eichen. Der launige Vortrag war gespickt mit Anekdoten und einer Zeitreise durch die Geschichte Altonas und Stellingen. Zwischendurch bot der Projektchor immer wieder Hörgenuss vom Feinsten. Auch die drei Grußwortredner Landespastor Dirk Ahrens vom Diakonischen Werk Hamburg, Jörg Meyer von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz sowie Stiftpropst Jürgen Stobbe vom Kaiserswerther Verband der deutschen Diakonissen-Mutterhäuser wussten zu unterhalten und zu ermutigen, denn um es mit den Worten von Pastor Dr. Torsten Schweda zu sagen „Wir ruhen uns nicht auf unseren 150 Jahren aus.“

Weitere Fotos von der Festveranstaltung

Festpredigt von Bischöfin Kirsten Fehrs

 

 

 

Aktuelles

DIAKONIE ALTEN EICHEN FEIERTE JUBILÄUM

Mit über 100 Gästen feierte die Diakonie Alten Eichen am 7. November 2017 ihr 150-jähriges Bestehen. Zum Auftakt fand um 16 Uhr ein Festgottesdienst in der Auferstehungskirche Alten Eichen stand.

Pastor Dr. Torsten Schweda mit Bischöfin Kirsten Fehrs beim Empfang (Foto: Reinhard Schwarz/Markt Eidelstedt)

v.li.: Pastor Dr. Torsten Schweda, Staatsrat a.D. Hans-Peter Strenge, Stiftpropst Jürgen Stobbe, Landespastor Dirk Ahrens und Jörg Meyer

Der Projekt-Chor begeisterte die Gäste der Jubiläumsfeier

Die Bankreihen waren bis zum letzten Platz gefüllt, als Festpredigerin Bischöfin Kirsten Fehrs und Rektor Pastor Dr. Torsten Schweda das Gotteshaus betraten. Unter der Leitung von Kantorin Kwang Sil Choi-Franz stimmte der Projektchor das Laudate Dominum von Wolfgang Amadeus Mozart an. Die Bischöfin hielt eine dankende und würdigende Predigt an die Festgemeinde und merkte bereits zu Beginn an, dass „wir Protestanten in Punkto Feiern sowieso gerade richtig in Schwung sind …“ Aber auch nachdenkliche Worte fanden in der Ansprache Platz:  „Wahre Hilfe beruht auf Gegenseitigkeit, ja man könnte sogar auch sagen: Solidarität.“  Und direkt an die anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonissenanstalt gewendet: „Danke für Dein segenreiches Tun. Dem Menschen, ja vielen Menschen zuliebe …“


Im Anschluss an den Festgottesdienst lud Pastor Dr. Torsten Schweda die Gesellschaft zum Empfang in das Foyer des neuen Mutterhauses. Bei Fingerfood und kühlen Getränken hatten die Gäste – unter ihnen Vertreter des Stiftungsrates wie z.B. der  jetzige Vorsitzende Jacob Keyl, der frühere Vorsitzende Dr. Hans de la Motte sowie der ehemalige Rektor Pastor i.R. Rudolf Willborn, Gelegenheit zur Stärkung und anregende Gespräche.

Im großen Festsaal des Mutterhauses, in dem traditionell seit seiner Einweihung vor über 45 Jahren die Jahresfeste der Diakonissenanstalt stattfinden, begeisterte Staatsrat a.D. Hans-Peter Strenge, ehemaliger Bezirksamtsleiter in Altona und schon von Kindesbeinen an mit der Diakonissenanstalt zu Altona verbunden, mit einem historischen Rückblick auf 150 Jahre Alten Eichen. Der launige Vortrag war gespickt mit Anekdoten und einer Zeitreise durch die Geschichte Altonas und Stellingen. Zwischendurch bot der Projektchor immer wieder Hörgenuss vom Feinsten. Auch die drei Grußwortredner Landespastor Dirk Ahrens vom Diakonischen Werk Hamburg, Jörg Meyer von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz sowie Stiftpropst Jürgen Stobbe vom Kaiserswerther Verband der deutschen Diakonissen-Mutterhäuser wussten zu unterhalten und zu ermutigen, denn um es mit den Worten von Pastor Dr. Torsten Schweda zu sagen „Wir ruhen uns nicht auf unseren 150 Jahren aus.“

Weitere Fotos von der Festveranstaltung

Festpredigt von Bischöfin Kirsten Fehrs

 

 

 

Aktuelles / Archiv

DIAKONIE ALTEN EICHEN FEIERTE JUBILÄUM

Mit über 100 Gästen feierte die Diakonie Alten Eichen am 7. November 2017 ihr 150-jähriges Bestehen. Zum Auftakt fand um 16 Uhr ein Festgottesdienst in der Auferstehungskirche Alten Eichen stand.

Pastor Dr. Torsten Schweda mit Bischöfin Kirsten Fehrs beim Empfang (Foto: Reinhard Schwarz/Markt Eidelstedt)

v.li.: Pastor Dr. Torsten Schweda, Staatsrat a.D. Hans-Peter Strenge, Stiftpropst Jürgen Stobbe, Landespastor Dirk Ahrens und Jörg Meyer

Der Projekt-Chor begeisterte die Gäste der Jubiläumsfeier

Die Bankreihen waren bis zum letzten Platz gefüllt, als Festpredigerin Bischöfin Kirsten Fehrs und Rektor Pastor Dr. Torsten Schweda das Gotteshaus betraten. Unter der Leitung von Kantorin Kwang Sil Choi-Franz stimmte der Projektchor das Laudate Dominum von Wolfgang Amadeus Mozart an. Die Bischöfin hielt eine dankende und würdigende Predigt an die Festgemeinde und merkte bereits zu Beginn an, dass „wir Protestanten in Punkto Feiern sowieso gerade richtig in Schwung sind …“ Aber auch nachdenkliche Worte fanden in der Ansprache Platz:  „Wahre Hilfe beruht auf Gegenseitigkeit, ja man könnte sogar auch sagen: Solidarität.“  Und direkt an die anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonissenanstalt gewendet: „Danke für Dein segenreiches Tun. Dem Menschen, ja vielen Menschen zuliebe …“


Im Anschluss an den Festgottesdienst lud Pastor Dr. Torsten Schweda die Gesellschaft zum Empfang in das Foyer des neuen Mutterhauses. Bei Fingerfood und kühlen Getränken hatten die Gäste – unter ihnen Vertreter des Stiftungsrates wie z.B. der  jetzige Vorsitzende Jacob Keyl, der frühere Vorsitzende Dr. Hans de la Motte sowie der ehemalige Rektor Pastor i.R. Rudolf Willborn, Gelegenheit zur Stärkung und anregende Gespräche.

Im großen Festsaal des Mutterhauses, in dem traditionell seit seiner Einweihung vor über 45 Jahren die Jahresfeste der Diakonissenanstalt stattfinden, begeisterte Staatsrat a.D. Hans-Peter Strenge, ehemaliger Bezirksamtsleiter in Altona und schon von Kindesbeinen an mit der Diakonissenanstalt zu Altona verbunden, mit einem historischen Rückblick auf 150 Jahre Alten Eichen. Der launige Vortrag war gespickt mit Anekdoten und einer Zeitreise durch die Geschichte Altonas und Stellingen. Zwischendurch bot der Projektchor immer wieder Hörgenuss vom Feinsten. Auch die drei Grußwortredner Landespastor Dirk Ahrens vom Diakonischen Werk Hamburg, Jörg Meyer von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz sowie Stiftpropst Jürgen Stobbe vom Kaiserswerther Verband der deutschen Diakonissen-Mutterhäuser wussten zu unterhalten und zu ermutigen, denn um es mit den Worten von Pastor Dr. Torsten Schweda zu sagen „Wir ruhen uns nicht auf unseren 150 Jahren aus.“

Weitere Fotos von der Festveranstaltung

Festpredigt von Bischöfin Kirsten Fehrs

 

 

 

Zum Archiv
ART&DESIGN